MoboReader > Literature > Auf Gottes Wegen

   Chapter 2 2

Auf Gottes Wegen By Bjornstjerne Bjornson Characters: 27375

Updated: 2017-11-30 00:02


In den h?heren Schulen herrscht bisweilen ein Geist, der dem Geist der Stadt, in der die Schule liegt, v?llig entgegengesetzt ist; ja, in der Regel steht die Schule in gewissen Stücken unter ganz selbst?ndigen Einwirkungen. Ein einziger Lehrer vermag die Schüler in seinem Bann zu halten, ebenso wie es oft von einem Kameraden oder von ein paar abh?ngt, ob unter den Knaben ein Geist der Ritterlichkeit oder das Gegenteil, ein Geist des Gehorsams oder das Gegenteil herrscht. In der Regel übernimmt irgend ein einzelner die Führung. Auch in sittlicher Hinsicht ist das so. Die Knaben arten ihrem Vorbild nach, und meist hat einer oder haben mehrere die Macht, als Vorbild zu wirken.

Gegenw?rtig hatte der Primus Anders Hegge teilweise die Oberleitung in H?nden. Einen so gelehrten Schüler hatte die Schule seit ihrer Gründung nicht gesehen; er war ein Jahr l?nger geblieben als n?tig, nur um der Schule den Glanz eines unzweifelhaften prae ceteris zu verschaffen. Die Knaben waren unglaublich stolz auf ihn. Bewundernd erz?hlten sie, wie er die Lehrer in der Gewalt habe, und da? er seine Stunden nach eigenem Belieben w?hlen und kommen und gehen k?nne, wie es ihm gerade passe. Meist arbeitete er für sich. Er besa? eine Bibliothek, deren Regale l?ngst die W?nde so angefüllt hatten, da? sie jetzt den Fu?boden entlang krochen. Ein langer Bücherst?nder stand auf jeder Seite des Sofas. Es gingen solche Wundergeschichten darüber um, da? sogar die kleinsten Jungens ihn besuchen und mit eigenen Augen sehen mu?ten. Und mitten drin, am Fenster, sa? er selber und rauchte, in einem bis auf die Fü?e reichenden Schlafrock, dem Geschenk einer verheirateten Schwester, auf dem Kopf eine Samtmütze mit Goldquaste, das Geschenk einer Tante, an den Fü?en gestickte Pantoffeln, das Geschenk einer Patin. Er war ein Damenprodukt - wohnte bei seiner verwitweten Mutter, und fünf ?ltliche Verwandte bezahlten seine Bücher, kleideten ihn und versahen ihn mit Taschengeld.

Ein gro?er, kr?ftiger Bursche mit einem regelm??igen, feingeschnittenen Gesicht, dem Gesicht eines alten Geschlechts. Es w?re sch?n gewesen, wenn es nicht Glotzaugen und einen gierigen und lauernden Ausdruck gehabt h?tte. ?hnlich sein wohlgebauter K?rper: er h?tte einen stattlichen Eindruck gemacht, wenn er nicht vornüber gebückt gegangen w?re, als drücke eine Last seinen Rücken, und einen ungleichm??igen Gang gehabt h?tte. H?nde und Fü?e waren zierlich; er konnte nicht leiden, wenn man ihn anrührte, war verfroren und zimperlich und hatte einen durchaus weiblichen Geschmack.

Alles, was ihm einmal gesagt worden war, behielt er, Gro?es und Kleines, ohne Unterschied; oder wenn ein Unterschied war, so bestand er darin, da? das Kleine ihm das wichtigste war. Wenige Dinge entgingen ihm; sachte und nicht ohne eine Art Kunst stahl er sich in das Vertrauen eines Menschen. Er kannte die Familiengeschichten aus dem ganzen Land, auch solche aus fremden L?ndern kannte er. Diese Geschichten zu erz?hlen - am liebsten Skandalgeschichten - und in aller Stille noch andere einzuheimsen - das war ihm des Daseins gr??te Wonne! H?tten die Lehrer geahnt, wie diese bewundernswerte Schubladeneinrichtung mit all ihrem Inhalt die Luft der Schule verdarb - sie h?tten ihn schwerlich noch ein Jahr dabehalten. Die ganze Schule war nichts als Kritik und Zweifel; Klatsch und Spott waren Hoftugenden, die am ehesten zu Gunst führten; schlüpfrige Geschichten waren die Festunterhaltung. Gierig nach Neuem sa? er inmitten seines Rauchgespinstes zwischen seinen Bücherregalen, wenn jemand ihn besuchte. Und als Edvard an diesem Abend kam und erz?hlte, nun wisse er, wohin Ole gehe und was er treibe, und nun wolle er seine Pr?mie, da stand Anders auf und bat ihn, doch einen Augenblick zu warten; er wolle nur schnell etwas Bier holen; dann wollten sie sich einen vergnügten Abend machen.

Das erste Glas schmeckte vortrefflich, ein anderes halbes ebenso; und dann erz?hlte Edvard. Erst, da? Ole unten im Fischerdorf Kranke pflege.

Anders war ungef?hr ebenso paff, wie Edvard vorhin, als er die Bibel sah. Edvard lachte herzlich. Aber es dauerte nicht lange, so ?u?erte Anders einen leisen Zweifel. Ole habe ihm wahrscheinlich nur etwas weismachen wollen, um sich leichter aus der Patsche zu ziehen; dahinter stecke etwas. Bauernjungen seien immer Heimlichtuer. Und zum Beweis erz?hlte er ein paar ganz amüsante Geschichtchen aus der Schule. Edvard gefiel dieses ewige Zweifeln nicht recht, und um ein Ende zu machen (er war im Grunde furchtbar müde), berichtete er, sein Vater wisse alles, er sei damit einverstanden und unterstütze Ole mit Geld. Jetzt zweifelte natürlich auch Anders nicht l?nger. Aber trotz allem - es konnte etwas dahinterstecken; Bauernjungens seien nun mal solche Heimlichtuer.

Das wurde Edvard denn doch zu viel; er sprang von seinem Sitz auf und fragte, ob Anders etwa glaube, da? einer von ihnen lüge.

Anders trank ruhig einen Schluck Bier und lie? vorsichtig seine Glotzaugen rollen. "Lügen" - hm - ein sonderbarer Ausdruck. Durfte man vielleicht wissen, was das für Kranke waren, mit denen Ole sich besch?ftigte?

Darauf war Edvard nicht gefa?t. Er hatte sich vorgenommen, gerade soviel zu sagen, als n?tig war, um die Pr?mie zu bekommen, und kein Wort darüber. Er stand wieder auf. Wenn Anders es nicht glauben wolle, so m?ge er's bleiben lassen; aber seine Pr?mie wolle er.

Es war nicht Anders Hegges Art, mit jemand zu brechen, was Edvard auch recht gut wu?te. Natürlich sollte Edvard das Buch haben. Aber nun müsse er erst mal eine amüsante Geschichte h?ren, wie sich die Kranken drau?en im Fischerdorf aufführten. Der Armenarzt und seine Frau seien gestern bei seiner Mutter gewesen, und da habe jemand nach der Marte von der Werft gefragt, die man schon so lange nicht mehr gesehen habe. Ob sie noch immer von ihrem Fall im Winter bettl?grig sei? Ja freilich; und sie litte keine Not; denn die Leute schickten ihr unbegreiflicherweise alles, was sie brauche, und der W?scher-Lars bringe ihr Abend für Abend Schnaps, so da? sie sich manch liebes Mal einen recht fidelen Schwips ans?uselten. So bald stehe die gewi? nicht wieder auf.

Edvard wurde feuerrot, was Anders wohl bemerkte. War etwa die Marte von der Werft eine von denen, denen Ole "half"? Ja, es lie? sich nicht leugnen.

Die Glotzaugen weiteten sich ordentlich, um diese Beute aufzunehmen. Edvard sah, wie sie eingesogen und verschlungen wurde, und ihm war, als sinke er selber mit hinein und werde zerrissen und aufgefressen. Aber wenn es etwas gibt, was ein Schuljunge nicht vertr?gt, so ist es, sich gefangen zu sehen in seiner eigenen Arglosigkeit. Er beeilte sich, den ehrenrührigen Verdacht, als ob er das L?cherliche an Ole Tufts Vorhaben nicht durchschaue, von sich abzuw?lzen. "Und denk Dir - aus der Bibel hat er der Marte vorgelesen!" - Ihr aus der Bibel vorgelesen? Wieder wurden die Glotzaugen ganz gro?, um zu schlingen; aber schnell zogen sie sich wieder zusammen. Anders kam ins Lachen; er schüttelte sich geradezu; und Edvard mit.

Ja, er las der Marte aus der Bibel vor, die Geschichte vom verlorenen Sohn; und Edvard erz?hlte, was Marte gesagt hatte. Sie lachten um die Wette und tranken den Rest des Biers aus. Alles, was an Anders liebenswürdig und amüsant war, kam zum Vorschein, wenn er lachte. Das Lachen selbst hatte einen leichten Beiklang, wie wenn man jemand am Hals kitzelt - - es forderte zu immer neuer Heiterkeit heraus - zu endlos neuer Heiterkeit. Und Edvard mu?te alles erz?hlen - und noch ein bi?chen mehr.

Als er sp?ter mit dem Prachtband unterm Arm nach Hause lief, hatte er ein scheu?liches Gefühl. Der Bierdunst war verflogen; das Lachen reizte ihn nicht mehr, und der gekr?nkten Eitelkeit war Genüge getan. Aber kaum war er an der frischen Luft, da glaubte er auch schon Oles gute Augen vor sich zu sehen. Er wollte das Gefühl abschütteln; er war so entsetzlich müde; heut abend konnte er nicht mehr denken. Aber morgen - ja, morgen wollte er Anders bitten, zu schweigen.

Doch am n?chsten Morgen verschlief er die Zeit; er konnte nur gerade noch in die Kleider springen - und davonrasen - mit einer Buttersemmel im Mund und einem flüchtigen Gedanken an "Les trois mousquetaires", die jetzt ihm geh?rten; heut nachmittag würde er sie lesen. In der Schule schlug er sich mit H?ngen und Würgen von einer Stunde zur andern durch; er konnte keine seiner Aufgaben, und Sonnabends war gerade immer so viel. Bis auf die beiden letzten Stunden vor Schulschlu? war er vollauf in Anspruch genommen; dann kam Franz?sisch und Naturgeschichte; von den beiden F?chern war er dispensiert. Und nun ging's die Treppe hinunter, vor allen andern.

Wie er vor der Tür des Schulhauses stand, kam eben Anders von der andern Seite her. Der hatte jetzt eine Stunde in der obersten Klasse. Augenblicklich fiel Edvard der gestrige Abend ein, und es packte ihn ein Schrecken, was Anders jetzt wohl erz?hlen würde. Fast in derselben Sekunde aber erblickte er zwischen zwei Landungsbrücken ein Ungetüm von einem Dampfer, einen Havaristen, der sich langsam dem Hafen n?herte. Solch ein Riesenschiff war noch nie im Hafen gewesen, sagten die Leute, die vorüberliefen. Mastlos, mit zerbrochener Schanzverkleidung, mit gestützten Schornsteinen, bis oben voll gespritzt von wei?em Gischt, nur eben noch f?hig, sich fortzubewegen - so kam es angezogen. Vielleicht im Schlepptau eines andern Dampfers - Edvard konnte der Brücken wegen nichts sehen. Alles rannte hinunter; und er mit.

Unterdessen schritt Anders durch das Schultor. Eben als er ?ffnete, leerten sich die Klassen; ihr ganzer Inhalt stürzte die Treppe hinunter in den Hof - wie durch einen langen Trichter. Ein Orkan in einem Riesenbauch -. Das Haus erdr?hnte. Zuerst ein vereinzelter scharfer Schrei - die jubelnde Ichverkündigung des Ersten - dann ein Gemisch von Diskant- und Altstimmen - dann gebrochene übergangsstimmen, die in einer etwas dunkleren Klangfarbe darüber hinwischten - dann ein gemeinsames Emporsprühen wie von einem gen Himmel flammenden Feuermeer, bald ein halbes Erl?schen hier - bald eine freudig aufschie?ende Feuers?ule dort; dann wieder ein einheitlicher, breiter Glanz über dem ganzen Hofe.

Ruhig kam Anders dahergegangen. Nicht wie in einem Feuermeer, mehr wie durch gefahrvolle Brandungen getragen, gewiegt - hin und her gespült - von einem Ufer zum andern. Aber sein Ziel hatte er vor Augen. Er wollte sich vorsichtig durchschlagen bis zu dem Bretterhaufen am Zaun des Nachbars; dort war es still; und dort konnte er, gegen das Holz gelehnt, sich's ein bi?chen bequem machen.

Nachdem er sich diese Rückenstütze gesichert und mit seinen Glotzaugen vorsichtig ausgesp?ht hatte, ob die Luft auch rein sei, glitt sein Blick zufrieden über die Menge hin; er geno? das reizvolle Gefühl der Gewi?heit, diesen ganzen Aufruhr durch blo?e drei, vier Worte - seinem Nachbar ins Ohr geflüstert - d?mpfen zu k?nnen. Wie ?l auf eine tobende See würden sie wirken, und der L?rm würde verstummen, sobald die paar Worte über ihn hinflossen. Wo war Ole? Da - ein gro?er Junge hielt ihn gerade gepackt; sie hatten sich gegenseitig am Rockkragen und wirbelten im Kreis herum; der Gro?e versuchte den Kleinen zu Fall zu bringen und half mit dem Fu? nach. Oles schwere Stiefel zappelten in der Luft; die eisenbeschlagenen Abs?tze blinkten; er lachte aus vollem Halse; denn der andere wurde immer wütender und aufgeregter, ohne ihn doch werfen zu k?nnen.

Da beugte Anders sich zu dem ihm Zun?chststehenden herab: "Jetzt wei? ich, was Ole Tuft jeden Abend treibt." - "Ach, Quatsch!" - "Doch, ich wei? es." - "Wer hat's denn 'rausgekriegt?" - "Edvard Kallem." - "Edvard Kallem? Hat der das Buch bekommen?" - "Freilich." - "Nee - so was! Edvard Kallem!"

"Edvard Kallem? Was ist mit Edvard Kallem?" fragte jetzt ein Dritter. Und der Zweite, der es eben geh?rt hatte, berichtete sofort. Ein Vierter, ein Fünfter, ein Sechster scho? fort: "Edvard Kallem hat die Pr?mie gewonnen! Anders Hegge wei? jetzt, was Ole Tuft jeden Abend treibt!" Und überall, wo die Worte erklangen, verstummte der L?rm; alles wollte h?ren, alles stürzte auf Anders Hegge zu.

Kaum war ein Viertel der Jungens zusammengelaufen, so wurden auch die andern drei Viertel aufmerksam. Was in aller Welt mochte dort an dem Bretterhaufen los sein? Warum liefen denn alle dorthin? Sie scharten sich um Anders, sie kletterten auf den Holzsto?, so viel ihrer überhaupt Platz hatten. "Was ist los?" - "Edvard Kallem hat die Pr?mie gewonnen!" - "Edvard Kallem?" Wieder loderte es auf. Alle fragten - alle antworteten - alle, au?er Ole Tuft; der blieb stehen, wo der Kamerad ihn losgelassen hatte.

Dann wurde es m?uschenstill. Anders Hegge erz?hlte. Das war sein gutes Recht; er hatte dafür bezahlt. Er erz?hlte gut, in einer klaren, trockenen Art, die allem einen Schimmer von Doppelsinnigkeit verlieh. Erst erz?hlte er, wo Ole sei und was er da treibe - da? er die Werft-Marte umbette, sie herumschleppe und trage, ihr das Essen koche und nach der Arznei in die Apotheke laufe; dann - weshalb er das tue; er wolle Mission?r werden und wolle sich an der Werft-Marte drunten üben; er lese ihr aus der Bibel vor, und Marte heule, und wenn dann Ole fort sei, komme der W?scher-Lars mit Schnaps, und dann tr?nken sich die beiden, Marte und Lars, auf das Bibellesen hin einen ordentlichen Schwips an. Zuerst standen die Jungens ganz starr - so was war ihnen noch nie vorgekommen! Sie fa?ten es in der Hauptsache als eine Art Zeitvertreib auf, und so, wie es erz?hlt wurde, konnte es gar nicht anders aufgefa?t werden. Aber Mission?r und Bibelvorleser spielen? Das hatten sie noch nie geh?rt. Es war lustig, aber zugleich auch noch etwas anderes; was? - darüber war

en sie sich im Augenblick nicht klar. Da niemand lachte, ging Anders weiter. Weshalb war Ole auf diesen Einfall gekommen? Ganz einfach, weil er ehrgeizig war und ein Apostel werden wollte; und das war viel, viel mehr als K?nig werden, oder Kaiser, oder Papst; das hatte Ole selber zu Edvard Kallem gesagt. Aber um das zu werden, mu?te er "Gottes Wege" finden, und Gottes Wege - nun ja, die begannen dort unten bei der Marte von der Werft. Dort wollte er sich üben, Wunder zu tun, sich mit Heiden und wilden Tieren und giftigen Schlangen herumzuschlagen und Zyklonen Einhalt zu gebieten. Jetzt brach das Gebrülle los. Doch gerade in diesem Augenblick l?utete es; die Jungens konnten nur eben noch, sich vor Lachen schüttelnd, an Ole vorüberstürmen.

Schon einmal in seinem jungen Leben hatte Ole Tuft in einen bodenlosen Abgrund geblickt; das war an dem Wintertag, als er am Grabe seines Vaters stand und die ersten gefrorenen Erdschollen auf den Sarg poltern h?rte. Die Luft war voll treibenden Nebels, und das Meer wie Blei. Alles, was er an Leid kannte, führte dorthin zurück; auch jetzt stand er wieder dort; auch jetzt h?rte er wieder die Kirchenglocke von damals. Gerade als das hohle Dr?hnen auf den Treppen und G?ngen verhallt, der letzte Nachzügler verschwunden, die letzte Tür geschlossen und mit einemmal alles so still war - da, durch das Schweigen, durch die Leere, vernahm er eine Glocke - bimbam, dingdang - und pl?tzlich war er auch schon drau?en, vor der geteerten Holzkirche am Strand; die langarmigen, alten laublosen Birken an der Mauer und die ehrwürdige Tanne vor dem Portal rauschten; Glockenkl?nge, schrill, dünn, kamen dahergewankt, und die scharfen Erdschollen auf dem Sarg schlugen ihm Wunden fürs ganze Leben. Das unaufhaltsame Weinen der Mutter - sie hatte es zurückgehalten bis jetzt - keinen Laut bis dahin - nicht am Bett, nicht, als sie ihn hinaustrugen; aber jetzt, mit einemmal - ach, nicht einzud?mmen mehr! ... O Vater, Mutter, Mutter, Vater! ... Und auch er brach in Tr?nen aus.

Schon aus dem Grunde konnte er den Kameraden nicht folgen; und er wollte überhaupt nicht mehr in die Schule. Auf das hin konnte er keinem von ihnen mehr begegnen, konnte nicht einmal mehr in der Stadt bleiben. In zwei Stunden würde jedermann es wissen und gaffen und fragen und grinsen. Und das, was er vorhatte, war ja jetzt auch entweiht für ihn; wozu noch studieren! In eine andere Stadt wollte er auch nicht. Nein - nur heim, heim, heim!

Aber wenn er l?nger hier stehen bliebe, so würden sie bald einen aus der Klasse herunterschicken, um ihn zu holen; er mu?te gleich fort -. Nicht erst nach Hause zur Tante; dort h?tte er erz?hlen müssen. Nicht durch das gro?e Tor und über die Hauptstra?e; die war immer so voll von Menschen, und er sah so verheult aus! Nein, er mu?te durch das kleine Schlupfloch fort, das Josefine ihm zurechtgemacht hatte, und durch das sie ihm jeden Nachmittag hinaushalf, ohne da? die Jungens es sahen.

Das Holz war gegen des Nachbars Bretterzaun aufgestapelt; aber zur Rechten lehnte der Stapel an einem Schuppen, und dorthin lief jetzt Ole. Er l?ste zwei Planken in der Wand, die nach dem Holzhaufen ging, kroch hindurch und machte hinter sich wieder zu. Dieses Kunststück w?re unm?glich auszuführen gewesen, wenn nicht zwischen Schuppen und Bretterstapel ein freier Raum gewesen w?re; und ein solcher befand sich dort, dank einem Naturhindernis in Gestalt eines gro?en Steines, der h?her war als der Knabe und ein Stück von der Wand weg stand. W?re der Stein nicht gewesen, so h?tte die zweite Holzschicht sich an die erste angelehnt und ganz abgeschlossen; so aber blieb zu beiden Seiten des Steins und darüber ein freier Raum. Und hier hatten die Kinder sich Stuben eingerichtet, eine auf jeder Seite und eine auf dem Stein selbst. Die hintere war die bequemste; dort war ein Brett zum Sitzen, und wenn es auf beiden Seiten in den Holzstapeln festgemacht war, so konnten die Kinder zur Not sogar aneinander vorüber. Oben drüber hatten sie Bretter gelegt, und darauf wieder Holz, damit niemand Verdacht sch?pfe; es war ein tüchtiges Stück Arbeit gewesen für die zwei. Allzu hell war es ja nicht gerade; aber das trug just dazu bei, es recht gemütlich zu machen. Hier erz?hlte sie ihm von Spanien und er ihr von den Abenteuern der Mission?re, sie von Stiergefechten, er von K?mpfen mit Tigern und L?wen und Schlangen, von furchtbaren Zyklonen und Windhosen, von wilden Affen und Menschenfressern. Seine Erz?hlungen hatten nach und nach die ihren übertrumpft; sie waren reicher und sie hatten ein bestimmtes Ziel. Sie lebte von Erinnerungen, er von allem, was seine Phantasie nur zu ergattern vermochte, und bei allem war er selber im Mittelpunkt der Dinge. So lange schilderte er, und so glühend, bis auch in ihr die Sehnsucht erwachte, im Mittelpunkt dieser Dinge zu sein! Erst schickte sie ein paar vorsichtige Fragen voraus: ob es auch angehe, da? Frauen Mission?re würden? Das wu?te er nun zwar nicht; es war sicherlich doch blo? M?nnerarbeit, das Missionieren; aber Frauen von Mission?ren konnten sie werden. Ob denn die Mission?re verheiratet seien, fragte sie. Er nahm das zun?chst als dogmatische Frage. Einmal habe er seinen Vater darüber in einer Versammlung reden h?ren; irgendeiner habe Zweifel darüber ge?u?ert; denn Paulus, den man ja doch den ersten und gr??ten Mission?r nennen müsse, sei nicht verheiratet gewesen, ja, er habe sich dessen sogar gerühmt. Aber der Vater habe erwidert, Paulus habe geglaubt, Jesus werde bald wiederkommen, und darum habe er sich beeilen müssen, überall umherzuwandern und das zu verkündigen, auf das die Menschen sich bereithalten sollten. Die Mission?re von heute dagegen mü?ten im Gegenteil auf einem und demselben Fleck Erde leben, und dazu geh?rten doch wohl auch Frauen. Er habe selber von Mission?rsfrauen gelesen, die Schule für kleine Negerkinder hielten.

Weiter war keins von den beiden gegangen; aber da? sie doch ganz im geheimen daran dachte, ging deutlich aus einigen Fragen hervor, wie z. B., ob es wahr sei, da? die Negerkinder Schnecken ??en? Das behagte ihr nicht.

Und inmitten dieses Halbdunkels - ihr brauner und sein blonder Kopf dicht zusammengesteckt über atembeklemmenden Abenteuern - hatten sie unter Palmen gesessen; es wimmelte von kleinen Schwarzen, und alle waren sie artig und bekehrt, und zahme junge Tiger gab es da, die sich dicht vor ihren Fü?en im Sand w?lzten; gutmütige Affen bedienten sie, Elefanten trugen sie behutsam, die B?ume hingen voll der Nahrung, deren sie bedurften.

Und jetzt kam Ole, um dies Eden zum letztenmal zu sehen und Abschied davon zu nehmen.

Eben hatte er sich aufgerichtet, um über den Stein zu klettern, als ihm einfiel, heut sei Samstag. Samstag von elf Uhr ab hatte sie frei (sie hatte Privatunterricht), und da setzte sie sich oft w?hrend der gro?en Pause der Knaben hinter die Holzstapel.

Wenn sie jetzt eben dort s??e! Wenn sie alles geh?rt h?tte! Schnell hinauf auf den Stein, und richtig - da sa? sie unten auf dem Brett und sah zu ihm hinauf.

Ihr blo?er Anblick und mehr noch die Art, wie sie seinem Blick begegnete, lie? ihn von neuem in helle Tr?nen ausbrechen. "Ich - will - heim!" schluchzte er, "und nie - nie wiederkommen!" Und er lie? sich zu ihr hinuntergleiten. Sofort nahm sie sich seiner an, gab ihm schleunigst ihr Taschentuch, damit er es sich vor den Mund halte, um sich durch sein Weinen nicht zu verraten. Sie kannte den Schulhof, und sie wu?te, man suche ihn jetzt auf dem Hof. Und er gehorchte, wie immer, ihrer überlegenen Führung in den Dingen, die zur guten Erziehung geh?ren; nur da? er glaubte, es handle sich einmal wieder um das ewige Geschn?uze, und so schn?uzte er sich denn und weinte, und weinte und schn?uzte sich. Da packte sie ihn hurtig mit ihrer derben Kleinm?delfaust im Nacken, mit der andern umspannte sie mit festem Griff seine H?nde mitsamt dem Taschentuch und pre?te ihm das in den Mund; w?hrend sie gleichzeitig ihren dunkelhaarigen Kopf unheilverkündend dicht vor seinem Gesicht schüttelte. Jetzt begriff er! Es war auch die h?chste Zeit; denn schon rief man auf dem Schulhof seinen Namen, wieder und wieder, in Zwischenr?umen und aus verschiedenen Richtungen. Es fiel ihm entsetzlich schwer, das Weinen zu unterdrücken, so da? er am ganzen K?rper zitterte; aber er hielt es zurück. Hielt es zurück, bis sie den Kameraden, den man nach ihm ausgeschickt hatte, wieder hinaufstürmen h?rten. "Ich - will - heim!" fing er dann gleich wieder an und heulte von neuem drauflos - er konnte nicht anders. Dann gab er ihr das Taschentuch zurück, nickte, stand auf und zog die Planken in des Nachbars Bretterwand weg - immerzu laut schluchzend und in tiefstem Entsetzen. Kaum waren die Planken weg, so war er auch im Loch; das auf der Schulbank blank gescheuerte Hinterteil und die gl?nzenden, eisenbeschlagenen Abs?tze schoben sich weiter und weiter hinein, bis sie verschwanden. Auf der andern Seite stand er auf, dr?ngelte sich zwischen der Bretterwand und einem Holzhaufen durch, bis zu ein paar alten Balken, die da lagen und vermorschten; von dort eilte er zur Hintertür, und erst, als er drau?en, auf freiem Grund und Boden, in einem engen G??chen stand, fiel ihm ein, da? er vergessen hatte, Josefine Lebewohl zu sagen; ja, da? er sich nicht einmal bei ihr bedankt hatte. Auch das noch, zu all dem andern Unglück! Nun erst recht trieb es ihn im Galopp zur Stadt hinaus, und er machte nicht eher halt, als bis er auf Umwegen die Landstra?e erreicht hatte. Der geh?rte so gewisserma?en zu seinen Schildknappen, der alte Strandweg.

Josefine stand eine Weile da und blickte auf die Stelle, wo die Absatzeisen verschwunden waren; aber nicht lange. Sie sprang auf den Stein, glitt an der Wand wieder herab, schob die Bretter beiseite, kroch hindurch und schob sie vorsorglich hinter sich zu. Gleich darauf erschien sie ohne Hut in der Apotheke und fragte nach ihrem Bruder; erst in der Apotheke selbst, wo er sich am liebsten aufhielt; aber da war er nicht; er hatte nicht einmal seine Schulbücher abgegeben. Dann durchsuchte sie oben alle Zimmer; dort war er ebenfalls nicht; aber vom Fenster aus sah sie den gro?en fremden Dampfer, umringt von zehn, zw?lf Booten; natürlich, da war er! Also rasch hinunter zur Brücke. Sie machte ihr eigenes kleines wei?gestrichenes Boot los und scho? hinaus.

Sie ruderte, da? ihr der Schwei? von der Stirn lief, ruderte und blickte sich um, bis sie das schwere Wrack erreicht hatte, das grüne Ungeheuer, das dort lag und unter den Pumpen st?hnte. Weit drau?en sah sie Edvard, die Schulbücher unterm Arm, oben auf der Kommandobrücke stehen, im Gespr?ch mit seinem Freund Rojert Mo.

Sobald sie nahe genug war, rief sie seinen Namen. Er und s?mtliche Umstehenden h?rten es. Die letzteren sahen ein braunhaariges M?del, die Ruder in der Hand, glühend rot vor Anstrengung, aufrecht dastehen und nach der Kommandobrücke starren; sie besannen sich einen Augenblick, was das wohl bedeuten k?nne, und verga?en es dann wieder; Edvard aber gab es einen Stich: da war irgend etwas Unangenehmes geschehen; und wie der Wind war er von der Kommandobrücke herunter, auf Deck, darüber weg, an der andern Seite des Dampfers hinab - und über die andern Boote in ihres geturnt, das er gleichzeitig abstie?. "Was ist los?" Die Bücher legte er hinter sich ins Boot, nahm ihr die Ruder aus der Hand und setzte sich. "Was ist los?"

Rot und atemlos, mit fliegenden Haaren, stand sie da und sah ihn an, w?hrend er das Boot drehte. Dann stieg sie über das mittlere Sitzbrett, machte das zweite paar Ruder los und setzte sich ihm gegenüber auf die hinterste Ruderbank. Er hatte keine Lust, ein drittes Mal zu fragen, und ruderte drauflos; und nun fing sie, die Ruder über Wasser haltend, an:

"Was hast Du Ole Tuft getan?" Er wurde bla? und rot; auch er hielt jetzt die Ruder hoch.

"Es ist aus mit ihm in der Schule. Er ist nach Hause und kommt nicht wieder."

"Ach was, Du lügst!" Aber seine eigene Stimme widersprach ihm. Er ahnte, - sie redete die Wahrheit. Er schlug aus Leibeskr?ften die Ruder ins Wasser und ruderte, als wolle er hinter ihm drein.

"Jawohl, es ist schon das beste, Du ruderst drauflos!" Sie selber fing an, nachzulassen. "Das beste, Du rennst ihm gleich nach, und wenn's bis nach Store-Tuft ist! Sonst geht Dir's schlecht! Beim Vater und auch in der Schule! So ein Jammerkerl, wie Du bist!" - "Halt's Maul, Du!" - "Wart' Du nur! Wenn Du ihm nicht augenblicklich nachsetzt und ihn wieder mit nach Hause bringst, sag' ich's dem Vater und dem Rektor, - verla? Dich drauf!"

"Bist selber ein Jammerkerl, und eine Petze bist Du, da? Du's nur wei?t!" - "H?ttest blo? h?ren sollen, wie Anders Hegge und die ganze Schule sich aufführten; alle haben sie Ole ausgelacht, alle, alle - und wie der arme Bengel geweint hat, als würde er ausgepeitscht - und dann schnurstracks heimrannte! Pfui, sch?m' Dich! Wenn Du ihn nicht wieder mitbringst, so wirst Du mal was erleben!" - "Schafskopf! Siehst Du denn nicht, da? ich schon rudere, was ich nur kann!" - Seine N?gel wurden wei?, sein Gesicht quoll auf, er beugte sich jedesmal fast bis auf den Boden, um m?glichst weit auszuholen. Ohne ein Wort weiter zu verlieren, setzte sie sich auf die Bank dicht vor seiner und legte sich gleichfalls tüchtig in die Stangen.

Als er an der Brücke aufstand, um anzulegen, sagte er: "Heut morgen hab' ich nicht mehr frühstücken k?nnen, und jetzt krieg' ich auch kein Mittagessen. Hast Du Geld bei Dir, da? ich mir ein paar Brezeln kaufen kann?" - "Ja, ein paar Pfennige hab' ich", und sie zog die Ruder ein und holte das Geld heraus. "Nimm meine Bücher!" rief er und sprang davon. Bald darauf war auch er drau?en auf der Landstra?e.

(← Keyboard shortcut) Previous Contents (Keyboard shortcut →)
 Novels To Read Online Free

Scan the QR code to download MoboReader app.

Back to Top

shares