MoboReader > Literature > Celsissimus

   Chapter 5 No.5

Celsissimus By Arthur Achleitner Characters: 7536

Updated: 2017-12-06 00:02


Der Hausfaktor im Kaufhause Wilhelm Alts trat schlürfenden Schrittes, ?ngstlich besorgt, jeglichen L?rm zu vermeiden, in das Gemach, in welchem der Handelsherr auf seinem Lager ruhte, und meldete, als Alt den faltenreichen Kopf nach dem Eintretenden drehte, mit halblauten Worten, da? der Ratsherr Puchner zu Besuch gekommen sei.

Das vergr?mte Antlitz des Kaufherrn erhellte sich für einen Augenblick, doch Alts Stimme klang wie immer hart, als der Unbeugsame, welcher infolge der aufregenden Flucht der vielgeliebten Tochter kr?nkelte, dem Faktor zurief: ?La? ihn herein und hindere jegliche St?rung!"

In Erwartung des Besuches blieb Alt halbaufgerichtet im Bette sitzen, ein Sonnenstrahl verirrte sich ins Gemach und huschte über Alts Gestalt, um rasch wieder zu verschwinden.

Leise trat Peter Puchner ein und drückte die Thür sanft ins Schlo?.

?Ei, Freund Puchner! Nur nicht so ?ngstlich! So schlimm steht es noch nicht um mich, da? ein kleines Ger?usch mich schon von dannen bringen mag! Willkommen, Puchner!"

?Gott zum Gru?, Freund Alt!"

?Nimm einen Stuhl und setz' dich zu mir ans Lager! Ich kann nicht auf, zu schwach sind geworden die Fü?e! Der Alt ist alt geworden ba?, ich kann's nicht l?nger leugnen!"

Puchner sa? an der Bettlade und wehrte ab: ?Sag' doch dergleichen nicht!

Freund Willem, die trutzige Wetterfichte, die trotzt noch manchem

Sturm!"

?Nein, nein! Hab' an dem einen Sturm just genug! Doch davon soll die Red' nicht sein! Was ist dein Begehr, Puchner? Kommst du in Heimgart oder hast ein Gesch?ft im Aug'?"

?Nicht von Gesch?ft soll die Rede sein, wasma?en ja alles darnieder liegt in dieser trostlosen Zeit, die uns das Wasser wird gar schwer auch noch versteuern. Nein, Willem! Nachschauen bei dir wollt' ich und fragen, wie es dir ergeht; hab' dich seit Monden nicht gesehen. Ist nimmer allzufrüh, da? der Freund kommt fragen!"

?Hab' Dank, Puchner! Es mu? ertragen werden! Komm' ich nur wieder auf die Fü?e, mit dem Saldo r?um' ich auf!"

?Bist immer unvers?hnlich noch, Freund Alt?"

Ein schrilles Lachen kam von des Kaufherrn h?hnisch aufgezogenen Lippen:

?Unvers?hnlich? Ja! Niemals kann verzeihen ich den Schritt, der die

Ehr', mein Leben hat gesch?ndet und vergiftet! Rache will ich haben,

Rache, das ist meines Lebens einziges Ziel!"

?Bleib' ruhig, Freund! Und nehm's nicht gar zu schwer!"

?Ha! Du redest wie der Blinde von der Farb'! W?rst du in meiner Lage, ich denk', Taubenblut fl?ss' nicht in deinen Adern und dein alter Kopf würd' sinnen auf Rache und Vergeltung!"

Puchner seufzte und schwieg.

?Nichts weiter davon! Kommen wird der Tag und getreulich will als Kaufmann ich die Rechnung stellen! Genug! - Was ist in der Landschaft wohl des Neuen verhandelt worden?"

?Heut war Sitzung, die stürmisch arg verlaufen. Die Stifter wie die Gestrengen aus der Adelssippe, die wetterten nicht wenig, da? zahlen sie sollen gleich dem Bürgersmann."

?Das will ich gerne glauben! Was der Fürst bis jetzt gethan, dies

Steuermandat ist das einzig', was der Gerechtigkeit entspricht!"

?Dem Erzbischof wird's Kampf genug noch kosten!"

?Warum soll der nicht auch den Ernst des Lebens spüren!"

?Er spürt das, glaub' ich, l?ngst; doch versteht er's wahrlich, nicht übergro? werden zu lassen die Last der Sorgen. - Die Landschaft hat zugestimmt."

?Wirklich? Wie ist mir doch? Ich vermeine, es hie?, die Steuer sollte gelten ?für ewige Zeiten'? Hat solche Fu?angel keiner gesehen, die Schlinge um den Hals nicht gefühlt?"

?Doch! Mehr als einer sprach sein Bedenken aus; aber es fehlte nicht an Stimmen, die zur Annahme rieten, weil mehr und H?heres zu gewinnen sei, so man jetzund ist dem Fürsten zu Willen."

?Mit dem Strick um den Hals kann man nicht K?nig werden

!"

?Das ist wohl richtig. Aber des Fürsten Freund, der Domherr Graf von

Lamberg, hat vertraulich wichtige Kunde werden lassen dem Ausschu?!"

?Trau einer diesem list'gen Fuchs!"

?An gutem Willen mag es dem Domherrn wohl nicht fehlen. Lamberg lie? uns wissen, da? die Annahme des Hauptmandates mit sich bringe den Nachla? der Handelssteuer um ein Dritteil."

?Und das habt Ihr frischweg geglaubt?"

?Die Kaufmannschaft stimmte zu, der Vorteil ist handgreiflich."

?O Einfalt! Einem Wolf Dietrich trauen, es ist uns?glich dumm!"

?So schlimm, als man ihn ausschreit, ist er nicht; gar manchen sch?nen Zug erz?hlt man sich von ihm. Wird er erst ?lter sein, gereifter, er wird noch gut und recht für unser Land, es steckt Gutes in ihm, ich glaub' es selber!"

?Puchner, mir bangt um dich!"

?Aus dir spricht nur der Ha? und Zorn. Hast überwunden einmal die bittere Zeit, wirst auch Lobenswertes finden du am Fürsten, der Gro?es will und Edelmann ist jeder Zoll."

?So kann's nicht fehlen: Lobt der Bürger den Edelmann, hat der Adel das

Recht, den Dummen die Haut über den Kopf zu ziehen."

?Derweil will für dumm ich gelten, ich hab' gute Hoffnung auf den

Fürsten! Bin ich recht berichtet, will erkl?rlich mir erscheinen die

Hast in den Mandaten."

?Wie meint Freund Puchner?"

?Der Fürst ist schlecht bei Cassa!"

?Bravo, Alter! Erst sinnlos wirtschaften, das Geld mit vollen H?nden wegwerfen, prunken und prassen, und nun die Kassen leer, pre?t der Schlemmer das Volk aus wie Limonien, und eines Volkes weise Landschaft findet das in sch?nster Ordnung. Puchner, ich rate dir, melde dich beim Kaiser, der macht dich zum Reichspfennigmeister. Zacharias Geizkofler ist zwar erst jung im Amt und tüchtig, hat sein Gesch?ft gut erlernt bei den Fuggern zu Augsburg, du aber bist selbst diesem Manne über. Wenn der Kaiser kein Geld hat, lobt ihn der Puchner und findet erkl?rlich jedes Geld erpressende Mandat! Alle Achtung, Puchner!"

?Spott' nur zu, Willem! Wer auf dem Geldsack sitzt, hat leicht

Sparsamkeit predigen. Des Lebens Not hat Willem Alt nie gelernet kennen.

Was wei?t du, wie zu Mute sein mag einem Fürsten ohne Mittel?!"

?Dann h?tt' er sich nicht lassen sollen w?hlen!"

?Du bist verbittert, Alt, der grimme Zorn trübet dir den Sinn. Und zu streiten bin wahrlich ich nicht gekommen. Geplaudert ist genug, ich wünsch' dir baldige Genesung und den Frieden im Gemüt…."

?Den find' ich auf Erden nimmer! - Hab' Dank für deinen Besuch, Puchner, und komm' bald wieder!"

Puchner reichte dem Kaufherrn die Hand zum Abschied und erschauerte; Alts Rechte war abgemagert, nur Haut und Knochen, und eiskalt. Auf dem Heimweg war Puchner dessen froh, da? er dem kranken, racheglühenden Handelsherrn nicht alles aus der Landschaft erz?hlte, was Alts Zustand jedenfalls noch st?rker würde erregt haben, als es ohnedies schon der Fall gewesen. Welch' grimmige Bemerkungen sind im Ausschu? doch gefallen über die Prunksucht des geldgierigen Fürsten, über die Verschwendung, über das Leben Salomens am fürstlichen Hofe, deren Aufwand, und manches Wort, wenn auch geradezu widersinnig, ward gesprochen im Hinblick auf Wilhelm Alt, dem man sothane Bescherung zu Salzburg zu verdanken habe. Als wenn der in seiner Ehre so empfindlich getroffene, der Tochter beraubte Handelsherr auch nur den leisesten Anteil an der Gestaltung der h?fischen Verh?ltnisse h?tte! Und wie würde der gebrochene Mann mit Aufgebot der letzten Willenskraft gewettert haben, h?tte er erfahren, da? die Landschaft nicht nur die einmalige Einhebung der bevorstehenden Türkensteuer, sondern auch die Bezahlung für die n?chstfolgenden Jahre bewilligte, alles in der Hoffnung, auf dem Gebieter auf einen einigerma?en ertr?glichen modus vivendi zu kommen.

(← Keyboard shortcut) Previous Contents (Keyboard shortcut →)
 Novels To Read Online Free

Scan the QR code to download MoboReader app.

Back to Top

shares