MoboReader > Literature > Zwischen neun und neun

   Chapter 1 No.1

Zwischen neun und neun By Leo Perutz Characters: 12820

Updated: 2017-12-04 00:03


Die Greislerin in der Wiesengasse, Frau Johanna Püchl, trat an diesem Morgen gegen halb acht Uhr aus dem Laden auf die Stra?e. Es war kein sch?ner Tag. Die Luft war feucht und kühl, der Himmel bew?lkt. Das richtige Wetter, um sich einen kleinen Schnaps zu verg?nnen. Aber Frau Püchls Slivovitzflasche, die im Kasten stand, war beinahe geleert und die Greislerin beschlo?, den kleinen Rest, der kaum ein ?Stamperl? zu füllen vermochte, für die ?Zehnerjausen? aufzusparen. Vorsichtshalber versperrte sie die Flasche in den Küchenschrank, denn ihr Ehegatte, der im Lichthof den zerbrochenen Greislerkarren reparierte, stimmte mit ihr in der Wertsch?tzung eines guten Schnapses v?llig überein.

Vor acht Uhr kamen nur ein paar Stammkunden: Der Friseurgehilfe, dem sie allmorgendlich sein Frühstück, ein Butterbrot mit Schnittlauch und ein Büschel Radieschen, zurechtmachte. Zwei Schulkinder, die um zw?lf Heller ?saure Zuckerln? kauften. Die K?chin der Frau Inspektor aus dem ersten Stock des Elferhauses, die ein H?uptel Salat und zwei Kilo Erd?pfel bekam, und der Herr aus dem Arbeitsministerium, der seit Jahren t?glich einen ?feinen Aufschnitt? für sein zweites Frühstück im Gesch?fte der Frau Püchl erstand.

Lebhaft wurde das Gesch?ft erst nach acht Uhr und gegen halb neun hatte Frau Püchl alle H?nde voll zu tun. Kurz nach neun Uhr erschien die alte Frau Schimek, der die Ecktrafik in der Karl-Denk-Gasse geh?rte, zu einem l?ngeren Plausch. Das Gespr?ch drehte sich um das Mi?geschick, das der Frau Püchl mit einer aus Ungarn bezogenen Sendung Brimsenk?s zugesto?en war. Und in diesem Gespr?ch wurden sie durch das Erscheinen Stanislaus Dembas unterbrochen, eben jenes Herrn Stanislaus Demba, dessen merkwürdiges Verhalten den beiden Frauen noch wochenlang reichlichen Gespr?chsstoff bot.

Demba war dreimal an der Tür vorbeigegangen, ehe er sich entschlo?, einzutreten, und hatte jedesmal einen scheuen Blick in das Ladeninnere geworfen. Es sah aus, als suche er jemanden. Auch die Art, wie er eintrat, war auffallend: Er drückte die Klinke nicht mit der Hand, sondern mit dem linken Ellbogen nieder, und bemühte sich sodann, mit dem rechten Knie die Tür aufzusto?en, was ihm nach einigen Versuchen auch gelang.

Dann schob er sich in den Laden. Er war ein gro?er, breitschultriger Mensch mit einem kurzen, r?tlichen Schnurrbart in einem sonst glattrasierten Gesicht. Er trug seinen hellbraunen überzieher zu einer Art Wulst gewickelt, in welchem seine H?nde staken, wie in einem Muff. Er schien einen langen Weg hinter sich zu haben, seine Stiefel waren schmutzig, seine Hosen bis zu den Knien hinauf mit Stra?enkot bespritzt.

?Ein Butterbrot, bitte!? verlangte er.

Frau Püchl langte nach dem Messer, lie? sich aber vorerst in ihrem Gespr?ch mit der Trafikantin nicht st?ren.

?Also schon das hat mir net g'fall'n: Wie das Kistl ankommt, wiegt's vierasiebz'g Kilo, und i hab' doch von dem Brimsen fünfasiebz'g Kilo b'stellt. Na, und wie i erst den Deckel aufmach', – na also, i sag' Ihna, der Brimsen hat ausg'schaut, da? ma'n h?tt' glei auf a Sommerfrisch'n schicken k?nnen zur Erholung. Alles wach, alles zerlaufen. Was bekommt der Herr??

Stanislaus Demba hatte in seiner Ungeduld mit dem Fu? mehrere Male heftig gegen den Ladentisch gesto?en. ?Ein Butterbrot, bitte, aber rasch. Ich habe Eile.?

Die Greislerin lie? sich jedoch nicht ohne weiteres von dem wichtigen Gespr?chsthema abdr?ngen. ?Entschuldigen, die Frau is vor Ihnen kommen,? sagte sie zu Herrn Demba. ?Mu? ich sie auch z'erscht bedienen.? Das ?z'erscht bedienen? bestand vorerst lediglich darin, da? sie die Fortsetzung der Brimsengeschichte ungekürzt zum besten gab.

?Also i hab' natürli glei reklamiert, und was glauben S' antwort't mir der Mensch! Er hat? – sie holte einen fettbefleckten, zerknitterten Brief aus der Schürzentasche hervor und begann die Stelle zu suchen. – ?Aha, da seh'n S', da steht's: … ?den K?se ordnungsgem?? verpackt, und habe ich für den geringfügigen Gewichtsverlust, den die Ware w?hrend des Transportes erleidet, nicht aufzukommen?. Für den ?geringfügigen Gewichtsverlust?! I hab' glaubt, mi trifft der Schlag, wie i das les'.?

?Das ist halt so die gew?hnliche Redensart bei die Leut',? meinte die Trafikantin.

?Ah, da hat er aber bei mir an die unrechte Tür g'l?ut't. Glaub'n S', i lass' mir das g'fall'n? Da w?r' i ja der Trottel umasunst!?

?Die Leut' haben halt ka Bildung net g'lernt!?

?Das kann ja nur a Verbrecher sein, der si so ?u?ern tut!? rief Frau Püchl im h?chsten Zorn.

Hier wurde sie zum drittenmal von Herrn Stanislaus Demba unterbrochen, der nicht gewillt schien, noch l?nger auf sein Butterbrot zu warten.

?Also vielleicht,? sagte er mit einer Mischung von Nervosit?t, Hohn und mühsam unterdrückter Wut, ?wenn sich Ihr gerechter Zorn ein bi?chen gelegt haben wird, vielleicht bekomm' ich dann doch endlich mein Butterbrot.?

?Bin eh scho dabei,? sagte die Greislerin. ?Nur a bisserl Geduld. Der Herr hat's aber eilig!?

?Jawohl,? sagte Stanislaus Demba kurz.

?Bleiben S' net noch, Frau Schimek?? rief Frau Püchl der fortgehenden Trafikantin nach.

?I mu? hinüberschau'n in mein G'sch?ft, i komm' nachher eh wieder auf an Sprung.?

?Der Herr ist wahrscheinlich wo fix ang'stellt; in einem Büro oder in einer Kanzlei?? fragte die Greislerin ihren neuen Kunden. ?I mein' nur, weil's der Herr so eilig hat.?

?Jedenfalls hab' ich meine Zeit nicht gestohlen,? antwortete Demba grob.

?Bin eh scho fertig.? Frau Püchl schob ihm über den Ladentisch das Butterbrot zu. ?Vierundzwanzig Heller.?

Herr Demba machte eine hastige Bewegung nach dem Butterbrot. Aber er nahm es nicht. Er fuhr sich mit der Zunge ein paarmal langsam über die Lippen, runzelte die Stirn und sah aus, als seien ihm pl?tzlich ernste Bedenken gegen den Genu? von Butterbrot aufgestiegen.

?Soll ich's vielleicht zerschneiden?? fragte die Greislerin.

?Ja, natürlich, zerschneiden Sie's. Selbstverst?ndlich. Oder glauben Sie, da? ich das Brot auf ein mal in den Mund stecken werde??

Die Frau schnitt das Brot in schmale Stücke und legte es vor den Kunden hin.

Demba lie? das Brot liegen. Er trommelte mit der Fu?spitze gegen den Boden und schnalzte mit der Zunge, wie jemand, der ungeduldig auf ein Ereignis wartet, das sich nicht einstellen will. Seine Augen blickten unter dem horngefa?ten Zwicker wie hilfesuchend im Laden umher.

?Bekommt der Herr son

st noch was?? fragte Frau Püchl.

?Wie? Ja. Haben Sie vielleicht Krakauer??

?Krakauer net. A Extrawurst w?r' da, a Pre?wurst, dürre Wurst, Salami.?

?Also Extrawurst.?

?Wieviel??

?Acht Deka. Oder zehn Deka.?

?Zehn Deka. So bitte.? Die Frau schlug die Wurst in ein Papier und legte das P?ckchen neben das Butterbrot. ?Macht vierundsechzig Heller, beides zusammen.?

Demba nahm weder das eine, noch das andere. Er hatte pl?tzlich au?erordentlich viel Zeit und zeigte ein überraschendes Interesse für die kleinen Besonderheiten der Inneneinrichtung eines Greislerladens. Er suchte die Etikette einer Essigflasche zu entziffern und wandte sich sodann dem Studium mehrerer Blechplakate zu, die an den W?nden und über dem Ladentisch hingen. ?Verkaufsstelle des beliebten Hasenmayerschen Roggenbrots.? – ?Chwojkas Seifensand h?lt rein die Hand?, las er mit gro?er Aufmerksamkeit, wobei sich seine Lippen lautlos mitbewegten.

?Das ist doch das beliebte Hasenmayersche Roggenbrot?? fragte er dann und bückte sich prüfend über das Butterbrot, auf das sich inzwischen zwei Fliegen niedergelassen hatten.

?Nein, das ist Brot aus den ?Heureka?-Werken.?

?So. Eigentlich habe ich Hasenmayersches Roggenbrot haben wollen.?

?Schmeckt eh eins wie's andere und billiger is a net,? gab die Greislerin zur Antwort.

?Dann ist's gut.? Dembas Verhalten wurde immer r?tselhafter. Jetzt blickte er mit verzerrtem Gesicht zur Ladendecke hinauf und bi? sich wütend in die Lippen.

?K?nnten Sie mir die Sachen da nicht nach Haus schicken?? fragte er pl?tzlich, w?hrend ihm ein kleiner Schwei?tropfen die Stirne herunterlief. ?Mein Name ist Stanislaus Demba.?

?Die Sachen nach Haus schicken? Welche Sachen??

?Die Sachen da.? Herr Demba wies mit den Augen auf das Butterbrot und das Wurstp?ckchen.

?Die Extrawurst?? Die Greislerin starrte Herrn Demba verwundert an. Solch ein Ansinnen hatte ihr noch niemand gestellt.

?Geht das nicht? Ich dachte nur, weil ich noch einige Wege habe, bevor ich nach Hause gehe, und das Zeug nicht herumschleppen will. Man sollte glauben, in einem so gro?en Betriebe – Geht's nicht? Gut. Das macht nichts.?

Er pfiff leise vor sich hin, sah ein paar Augenblicke den Fliegen zu, die sich auf dem Butterbrot tummelten, und musterte dann mit prüfenden Blicken ein Holzkistchen, das getrocknete Zwetschen enthielt.

?Wie wird denn heuer die Kirschenernte ausfallen?? fragte er dann.

?No, halt in der einen Gegend gut, in der andern wieder schlechter, wie halt die Witterung war,? meinte Frau Püchl und griff nach ihrem Strickstrumpf.

Demba rührte sich noch immer nicht fort.

?Werden sie billiger sein, als im vorigen Jahr??

?I glaub' net.?

Das Gespr?ch geriet wieder ins Stocken. Die Greislerin strickte an ihrem Strumpf, w?hrend Dembas Aufmerksamkeit von einer Büchse ?lsardinen v?llig in Anspruch genommen war.

Zwei neue Kunden kamen. Ein kleines M?derl, das Salzgurken verlangte, und ein Droschkenkutscher, der eine Knackwurst kaufte. Als die beiden den Laden verlassen hatten, stand Demba noch immer da.

?Kann ich vielleicht ein Glas Milch bekommen?? fragte er jetzt.

?A Milli führ' i net.?

?Also einen Schnaps??

?Schnaps führ' i net. Is dem Herrn leicht net wohl??

Stanislaus Demba blickte auf. ?Wie meinen Sie. Ja. Gewi?. Mir ist nicht wohl. Ich habe Magenschmerzen, schon die ganze Zeit hindurch. Haben Sie das nicht gleich gesehen??

?A Lackerl Slivovitz h?tt' i no drüben in meiner Wohnung. Vielleicht, da? Ihna davon besser wird,? sagte die Greislerin.

Herrn Dembas Gesicht erhellte sich mit einem Male. ?Ja, ich bitte Sie darum. Liebe Frau, bringen Sie mir den Slivovitz! Das soll das Beste sein, was es gegen Zahnschmerzen gibt.?

Die Katherl, Frau Püchls ?lteste, spielte im Wohnzimmer mit ihrer Springschnur. Sie war ein dickes, unbeholfenes Kind, und es gelang ihr nur selten, den Vers, nach dessen Takt sie über die Schnur hüpfte, fehlerlos zu Ende zu bringen. Eben hatte sie von neuem begonnen:

?Herr von B?r

schickt mich her,

ob der Kaffee fertig w?r' –?

?Kathi,? sagte die Greislerin, ?geh eina, da? wer drin is im Laden. Wei?t vielleicht, wo i die Schlüsseln hin'tan hab'??

?Liegen eh in der Lad',? sagte die Katherl und begann weiter zu springen.

?Morgen um acht

wird er gemacht,

morgen um neun

schaust herein –?

Frau Püchl ?ffnete den Küchenschrank. Aber w?hrend sie das Schnapsglas füllte, kam ihr pl?tzlich ein Gedanke, der sie mit Besorgnis erfüllte. Der Mensch hatte sich so merkwürdig benommen. Zuerst hatte er solche Eile gehabt, und dann war er nicht aus dem Laden herauszubringen gewesen. Hatte herumstudiert und herumspioniert, wie nicht recht gescheit, und am Ende hatte er es auf das Geldladl abgesehen. Vierzehn Kronen waren drin und die Korallenkette, dann zwei Ringe mit Türkisen, das Sparkassabüchl von der Katherl und zwei Heiligenbilder aus Maria-Zell!

Mit dem Stamperl Slivovitz in der Hand stürzte Frau Püchl schreckensbleich in den Laden.

Natürlich! Der Laden war leer! Der feine Herr hatte sich aus dem Staube gemacht. Da haben wir's! Vierzehn Kronen! Das sch?ne Geld! Frau Püchl lie? sich schweratmend in einen Stuhl fallen und ri? wütend die Geldlade auf.

Aber es war alles in sch?nster Ordnung! Da stand die Schale mit dem Silbergeld, daneben lagen die beiden Ringe, die Korallenkette, das Postsparkassabüchl und die beiden Heiligenbilder.

Gott sei Dank! da fehlte nichts. Nur mit dem Butterbrot und der Wurst war er durchgebrannt. Dafür hatte sie andererseits den Slivovitz für ihre ?Zehnerjausen? gerettet. Diese Tatsache versetzte sie in eine vers?hnliche Stimmung. Der arme Teufel! Natürlich hatte er kein Geld gehabt, das Brot und die Wurst zu bezahlen. Nun, sie h?tte es ihm auch geschenkt, wenn er sie darum gebeten h?tte. Man ist ja schlie?lich doch auch ein Mensch und hat ein Herz im Leib.

Frau Püchl trank nach dem ausgestandenen Schrecken eilig das Slivovitzglas leer. Dann trat sie auf die Stra?e, um nach dem Flüchtling Ausschau zu halten.

Aber Stanislaus Demba war nicht mehr zu sehen.

Erst als sie zurückkam, fiel ihr Blick auf ein paar Nickel- und Kupfermünzen, die auf dem Ladentisch lagen. Drei Zwanzighellerstücke und zwei Kreuzer. Vierundsechzig Heller.

Stanislaus Demba hatte das Geld gewissenhaft auf den Tisch gez?hlt und sich dann mit dem Butterbrot davon geschlichen, als ob er es gestohlen h?tte.

(← Keyboard shortcut) Previous Contents (Keyboard shortcut →)
 Novels To Read Online Free

Scan the QR code to download MoboReader app.

Back to Top

shares